Honig aus dem Bergischen Land

Honig ist ein Naturprodukt. Abhängig von Landschaft und Witterungsverlauf schmeckt Honig immer wieder unterschiedlich. Keine zwei Ernten schmecken wirklich gleich. Nichts desto trotz möchte ich die typischen Honigsorten, die ich hier im Bergischen Land ernten kann vorstellen.

Frühjahrsblütenhonig

Der Nektar aus Obstbäumen in Hausgärten, Streuobstwiesen sowie Wildobst in den Hecken oder an Waldrändern prägt diesen Honig. Dieser Blütenhonig ist sehr mild, fast weiß, mit feinen Aromen. In Jahren in denen der Löwenzahn stark blüht, nutzen die Bienenvölker auch diese Trachtquelle und der Honig färbt sich stärker gelb und kräftigere Aromen bereichern den Geschmack mit teilweise malzigen Noten.

Rapshonig

Zeitgleich zum Frühjahrsblütenhonig blühen auch die Rapsfelder. Die Bienen werden von diesen gelb leuchtenden Blütenmeeren nahezu magisch angezogen. Liegt ein Rapsfeld sehr nahe am Bienenstand, gelingt es dass die Bienen diesen Honig sortenrein sammeln. Reiner Rapshonig ist fast weiß, sehr feincremig und mild.

Sommerblütenhonig

Nach der Blüte der Rapsfelder müssen die Bienen in vielen Jahren auf neue Blüten warten. Erst wenn Himbeere und Brombeere anfangen zu blühen und der Faulbaum seine unscheinbaren Blüten öffnet, finden die Bienen wieder soviel Nahrung, dass der Imker guten Gewissens neuen Honig ernten kann. Dieser Sommerblütenhonig ist dunkelgelb gefärbt, ein leckerer, aromatischer Honig, der manchmal mit leichtem Korn auskandiert. Mischt sich zu diesem Blütenhonig noch der Honigtau aus den Fichtenwäldern im Bergischen Land, so spricht man von einem Sommertrachthonig.

Lindenblütenhonig

Hier im Bergischen Land schließt die Blüte der Linde das Bienenjahr ab. Diese letzte große Honigernte aus unseren Alleebäumen hat eine ganz eigene Charakteristik. Sehr kräftig, manchmal fast mentholig im Aroma bleibt dieser Honig in manchen Jahren etliche Wochen lang flüssig. Um diesen Honig rein zu gewinnen, fahre ich einen Teil der Völker meiner Imkerei ins Ülfetal, wo es einige schöne alte Lindenbäume gibt, die eine reiche Ernte versprechen.